Interbeing

Der Begriff Interbeing wurde geprägt von dem buddhistischen Mönch Thích Nhất Hạnh. Er 
bedeutet, uns im großen Lebensgewebe, im Organismus Leben, zu beheimaten, uns also vertrauensvoll der Tatsache hinzugeben, dass alles Lebendige sich gegenseitig bedingt und voneinander anhängt. 
Wir haben verlernt, uns als Teil eines intelligenten Netzwerkes von Gegenseitigkeit zu empfinden. Wenn du beschämt wirst, leide auch ich. Die anderen nicht zu spüren bedeutet in letzter Konsequenz, mich selbst nicht wahrzunehmen.
Können wir der Intelligenz dieses Netzwerkes wieder mehr die Führung übergeben? Können wir das Wunder hinter unserem Ego erkennen und uns dadurch rückhaltlos lieben? Ist diese Liebe nicht die gleiche wie die zum Rest der Erde, weil wir auch die Erde sind? Und könnten wir nicht damit diesen Planeten heilen?

"Es gibt die Welt, die wir erschaffen und die, die uns erschaffen hat. Die beiden müssen wieder zusammen kommen."

Dieter Duhm


"Alles was ich sehe, bin ich. Tat Tvam Asi."

 Chandogya Upanishad